Für Erlebnis-Hungrige

Der See füllt sich – aber langsamer wie gewünscht

Downloads:
Pressemitteilung herunterladen

Ihr Ansprechpartner:
Petra Sattler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(07821) 95490-160
sattler@lahr2018.de

267 000 Badewannen Wasser passen in den rund 2,5 Hektar großen Landschaftsee, der das neue Herzstück des zukünftigen Seeparkgeländes bilden wird. Befüllt wird er mit Grundwasser, das aus zwei dafür gesetzten Brunnen in den See geleitet wird. Da der See am Boden durch eine Tonschicht und seitlich durch die gebauten Erddämme natürlich abgedichtet wird, ist ein gewisses Maß an Versickerung normal und eingeplant. Allerdings steigt die Wasserhöhe kontinuirlich an, jedoch deutlich langsamer als gewünscht. Den Berechnungen zu Folge hätte der See inzwischen komplett befüllt sein müssen.Weder treten an angrenzenden Stellen im Gelände außergewöhnlich nasse Böden in Erscheinung noch wurde bei Probebohrungen im Umfeld  Wasser entdeckt. Nach derzeitigem Stand ist deshalb davon auszugehen, dass das Wasser wie in einer Art Kreislauf zurück ins Grundwasser gelangt. Über welche Fehlstellen dies der Fall ist und zu klären, warum mehr Wasser als erwartet wieder versickert, daran arbeiten die zuständigen Planer gerade mit Hochdruck. Ob dadurch ingesamt am Projekt „See“ Mehrkosten entstehen, lässt sich zum momentanen Zeitpunkt  noch nicht sagen. Dies hängt letzlich

auch davon ab, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen und welche Faktoren den Wasserschwund verursachen.

Die gute Nachricht: aufgrund der Tatsache, dass die Gesamthöhe des Sees stetig ansteigt, wird der See auch bei dieser reduzierten Zunahme rechtzeitig zum Beginn der Gartenschau seine geplante Tiefe von ca. 2,5 Metern erreicht haben.

_____________________________________________________

Ansprechpartner zum Inhalt dieser Presseinformation:

Landesgartenschau Lahr 2018 GmbH, Petra Sattler, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 07821/95490-160, sattler@lahr2018.de